Tiergestützte Therapie

Zum Einsatz kommen Lamas, Esel, Hund, Hasen, Hühner, Enten und Meerschweinchen

In den langen Jahren der menschlichen Entwicklung sind Tiere immer mehr als Begleiter des Menschen in den Vordergrund getreten. Sie strahlen Ruhe aus, regen aber auch zur Bewegung an, sind zum Kuscheln, können aber auch manchmal eine Herausforderung darstellen, beschützen und geben Menschen eine Lebensaufgabe.

Und Sie haben einen großen Vorteil, sie können nicht reden! Tiergestützte Therapie und Pädagogik beruht auf der nonverbalen Kommunikation. Eine sehr ehrliche Art Menschen in Handlung zu bringen.

Vorteile

  • nimmt die Stärken des Menschen und verknüpft sie mit sinnvoller Betätigung
  • findet in einer natürlichen Umgebung statt
  • kann als Einzel- oder Gruppentherapie durchgeführt werden
  • von einer ärztlichen Verordnung unabhängig

Einsatzbereiche

  • Kinder und Jugendliche mit Schulproblemen, Verhaltensproblemen, Konzentrationsstörungen und motorischen Problemen
  • Erwachsene mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblematik, Burn out, Belastungsstörung und Demenz
  • Geistig und Körperbehinderte Menschen

Ziele

  • ein positives Selbstbild fördern
  • die Lebensqualität und das emotionale Wohlbefinden fördern
  • die Wahrnehmung schulen
  • Angst- und Stressfaktoren reduzieren
  • die Teamfähigkeit und das Gemeinschaftsgefühl fördern
  • Unterstützung bei Problemlösungen geben

Unsere Tiere sind „Eisbrecher“, sie bringen uns schnell in den Kontakt zu unseren Klienten, zaubern vielen ein Lächeln auf die Lippen und sind wertvolle Begleiter in unserer Arbeit.

Tiergestützte Therapie